Umgang mit Entwicklungstabellen - Entwicklung beobachten, einschätzen und stärken

Status: Anmeldung möglich (Anmeldung möglich)

Die Entwicklung von Kindern ist so unterschiedlich wie es Kinder sind. Allgemeingültige Aussagen zu einer "normalen" kindlichen Entwicklung sind nur schwer möglich. Dennoch lassen sich Aussagen dazu treffen, welche Entwicklungsaufgaben zu welchem Zeitpunkt auftreten können. Sogenannte "Entwicklungstabellen" versuchen kindliche Entwicklung in einem Raster übersichtlich zusammenzufassen, um pädagogischen Fachkräften einen Überblick und eine Orientierung über kindliche Entwicklungsschritte zu geben (z.B. Kuno Bellers Entwicklungstabelle) oder um als Frühwarnsystem auf Risikolagen in der kindlichen Entwicklung (Grenzsteine der Entwicklung, R. Michaelis) hinzuweisen. In dieser Fortbildung können Sie einen reflexiven und kritischen Umgang mit diesen Arbeitsinstrumenten entwickeln.

Durch die Teilnahme
• verstehen Sie Entwicklung als komplexes ineinandergreifendes Geschehen,
• entwickeln Sie einen reflektierten Umgang mit sog. "normaler Entwicklung",
• erhalten Sie Kenntnisse zu "Kuno Bellers Entwicklungstabelle 0-9" und zu den "Grenzsteinen kindlicher Entwicklung" und wissen welches Verständnis von Entwicklung dem jeweiligen Instrument zugrunde liegt,
• lernen Sie den "Kuno Bellers Entwicklungstabelle 0-9" als Instrument zur Entwicklungsbeobachtung kennen und können diese als Grundlage für Entwicklungsgespräche mit Eltern nutzen,
• erkennen Sie Chancen und Grenzen des jeweiligen Instrumentes und können dieses Wissen auf andere Verfahren übertragen,
• entwickeln Sie Kriterien für die sinnvolle Handhabung der Instrumente in der Praxis,
• entwickeln Sie ein Bewusstsein für die Unmöglichkeit absoluter Objektivität.

Theoretische Grundlagen:
- Entwicklungspsychologische Grundlagen
- Kuno Bellers Entwicklungstabelle, Grenzsteine kindlicher Entwicklung von R. Michaelis

Hessischer Bildungs- und Erziehungsplan:
- BEP: Bild vom Kind, Ressourcenorientierter Blick auf das Kind
- BEP- Lupen: Beobachten als Impulsgeber für die Entwicklung des Kindes