Weihnachten im Kinderhaus

Auch wenn Eltern und anderweitige Besucher des Kinderhauses aufgrund der Corona-Verordnung und den zugehörigen Beschränkungen in diesem Jahr leider wenig davon mitbekommen – in den Gruppen des Kinderhauses wird die Adventszeit und das Weihnachtsfest auf verschiedenste Weise thematisiert. Es wird gebastelt und dekoriert, überall gibt es für die Kinder einiges zu entdecken.

Wie in jedem Jahr gibt es im Hannah-Blaul-Haus, ganz oben unter dem Dach, den liebevoll eingerichteten traditionellen Weihnachtsmarkt. König Nussknacker, der Lieblingskoch, Diakonissen des Elisabethenstifts und andere wundervolle, teilweise sehr alte Figuren und Charaktere sind zwischen den kleinen Holzbuden zu finden. Hier, an kleinen Ständen, können die Kinderhauskinder "einkaufen": Es gibt Süßigkeiten, kleine Pflegeprodukte, Spielsachen und allerlei Kleinigkeiten. Diesmal ist sogar ein glutenfreier Stand zu finden.

Auch in den Gruppen passiert viel. Bei den Feuerdrachen wird zur Zeit viel gebastelt. Eine ganze Schar weihnachtlicher Holzfiguren ziert das Fensterbrett. Achtung, geheim: Diese Figuren werden den Eltern als Weihnachtsgeschenk überreicht. Die Kellergeister veranstalteten ein Kinderkino und lauschten dem Märchen „König Nussknacker und der arme Reinhold“ von Heinrich Hoffmann. Die Raben haben ihren Eingangsbereich mit wunderbaren kleinen, selbstgebastelten Schneemännern dekoriert und das „Heuzimmer“ lädt die Kinder zum gemütlichen Geschichte-Lauschen ein. Bei den Regenbogen gibt es einen Adventskalender. Hier ist täglich eine kleine Überraschung für die Kinder zu finden und eine Figur, zu der es eine passende Geschichte gibt.

Einblicke in das Kinderhaus